« Regensburger Beiträge zur Regionalgeschichte

Michael Speyer

Frühkindliche Erziehungseinrichtungen im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Fallbeispiele aus Regensburg
Regensburger Beiträge zur Regionalgeschichte, Band 17

ISBN 978-3-939112-70-9
116 Seiten, 3 Grafiken und 1 Karte, Format 16,5 x 24 cm, kart.
€ 16,00

Heute ist der Kindergarten als Institution aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Die Ursprünge des heutigen Kindergartens liegen weit in der Vergangenheit. Ihren Durchbruch schafften frühkindliche Erziehungseinrichtungen im deutschsprachigen Raum in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Aufgrund des sozioökonomischen Wandels kam es zu einem quantitativen wie auch qualitativen Ausbau derartiger Institute. Auch in Regensburg entstanden nach und nach frühkindliche Erziehungseinrichtungen, die sich zum Teil stark voneinander unterschieden. So hatten sie verschiedene Träger, Personalstrukturen, Zielgruppen und damit einhergehend auch differierende pädagogische Zielsetzungen. Diese Arbeit gibt einen Überblick über die Rahmenbedingungen der öffentlichen Kindererziehung  und die konkreten Lage in Regensburg im Vergleich zu Bayern und den weiteren Gebieten des heutigen Deutschlands. Vor allem die städtische Kleinkinderbewahranstalt, die Kleinkinderbewahranstalt St. Leonhard, sowie die Kleinkinderbewahranstalt Stadtamhof waren prägende Einrichtungen, weshalb sie näher vorgestellt werden.